Termine für Jahr
anzeigen

Das zweite Gehirn: Parasiten, Stress und Darmgesundheit - Themenabend

Freitag, 13. Juli 2018, 18:30 - 22:00

Das zweite Gehirn Logo und Text klein

Themenabend 

mit Caroline Schönberger, zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Hundeerziehungsberaterin und Inhaberin von Gesundes Hundeleben. 

Inhalt

Ob wir ein ungutes Bauchgefühl haben oder uns etwas auf den Magen schlägt - manche Redensarten kommen nicht von ungefähr und gelten gleichermaßen für den Hund. Auf und in unseren Hunden leben Milliarden bis Billionen Bakterien, wovon 99% im Darm heimisch sind. Ohne diese kleinen Mitbewohner könnte unser Vierbeiner nicht auskommen, denn sie leisten einen wichtigen Beitrag für seine Gesundheit. Ihre Aufgaben reichen von der Verdauungshilfe, der Ernährungsunterstützung und Unterstützung des Immunsystems bis zum Stimmungsmacher. 

Durch Parasiten, Stress und ein Ungleichgewicht im Darm können diese Prozesse an vielen Stellen gestört werden. Wenn es im Bauch gluckert und rumort, hat das tatsächlich einen direkten Einfluss darauf, ob Hund sich mutig und frisch oder niedergeschlagen und ängstlich fühlt. Wie der Darm die Gesundheit unserer Hunde und ihr Gedächtnis beeinflusst, wie Parasiten-Psychotrojaner ihre Stimmung verändern und ob Fehlfunktionen im Darm gar psychische Krankheiten hervorrufen können, sind Themen dieses Vortrags.

Themenabend von: 18:30 - ca. 22:00 Uhr 

Teilnahmegebühr  19 € / Person 

REFERENTIN

Schoenberger Foto mit Hund 2016

Caroline Schönberger ist zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Hundeerziehungsberaterin und Inhaberin von „Gesundes Hundeleben“. Ihre Schwerpunkte sind die artgerechte Ernährung von Hunden, der Einfluss der Ernährung auf das Verhalten und die unterstützende Ernährung bei Krankheiten. Grundlage ihrer Arbeit sind aktuelle wissenschaftliche Forschungsergebnisse und ein Netzwerk ausgewiesener Fachleute. 

Dieser Themenabend richtet sich an Hundefreunde und -besitzer, Züchter, Hundetrainer und Tierärzte.

Veranstaltungsort* : ND Zentrale
Anmeldungen sind erwünscht, jedoch keine Voraussetzung.

Zurück